Zusammenfassung meiner Leidensgeschichte 2006 - 2017

 

Von Dezember 2005 bis September 2007 in Behandlung bei Fr. Dr. V.- H. (Zahnärztin) 
16.05.2006
Eingliederung zweier Brücken, jeweils 1x OK und UK. Zwischen Eingliederung und April 2007 wurde Kieferknacken immer lauter  – Schmerzen am Zahnfleisch unter Brücke – deswegen des Öfteren Zahnärztin aufgesucht – immer vertröstet worden – „manchmal dauert es länger“ – Aufgrund des immer massiveren Kiefergelenkknacken und des Hinweises des HNO-Facharztes (Kiefergelenksmyoarthropatie) wurde eine Aufbiss Schiene angefertigt, die nach bereits einem Tag tragen plötzlich Schwindel auslöste, sich zum Dauerschwindel entwickelte und 5 Monate nicht mehr nachließ.

Auftretende Beschwerden nach prothetischer Versorgung

Symptome: Starke stechende "Ohrenschmerzen", stärkste Nackenschmerzen mit Kopfhalteschwäche besonders bei Kopfvorbeugung, Kopfdruck (Kieferbereich), starkes Ziehen im Kieferbereich, Schwächezustand und schlechter Allgemeinzustand in Verbindung mit Schmerzen, Ständiges Knacken beim Essen und Gähnen im Kiefergelenk. Zusätzlich bleibt der Unterkiefer während des Sprechens hängen. Starke Schwierigkeiten beim Essen (Kaubewegung), Bewegungseinschränkung Nacken zur linken Seite. Beschwerden beruhigen sich nur im Liegen. 

Ab Mai 07  starker Schwankschwindel hinzugekommen (Schieneneingliederung). 

Seit Juni 07 Kieferklemme (Mundöffnung ca. 2cm).

   

 

 

16.05.2006

Gleichzeitige Eingliederung von zwei Brücken bei Fr. Dr. V.- H. (Zahnärztin)

25-27 OK rechts und 45-47 UK links

03.11.2006

Termin bei Fr. Dr. V.- H. (ZÄ) wegen starken Beschwerden im Bereich der eingegliederten Brücken, am Zahn 25 traten erhebliche Schmerzen am Zahnfleisch unter der Brücke auf. Starke Einschränkung beim Kauen sowie starke Empfindlichkeit auf thermische Reize.

"25 rö2: Karies,  Behandlung: 25-27,47,46 Bifluorid"

23.01.2007

Termin bei Fr. Dr. V.- H. (ZÄ) wegen starken Beschwerden im Bereich der eingegliederten Brücken - auf nun aufgetretenes Kiefergelenkknacken und auf Nackenschmerzen hingewiesen,

"Behandlung: 44-47,+ 25-27 Bifluorid"

"Beschwerden" (ohne weitere Angaben)

11.04.2007

Auf eigene Initiative beim HNO vorgestellt (Dr. K. + Dr. P.) - Ohren ohne Befund, verwiesen mich wieder zur ZÄ;

"Befund: Auffällig war die Druckschmerzhaftigkeit der beidseitigen Kiefergelenke. Wegen dieser Kiefergelenksmyoarthropathie habe ich zu einer zahnärztlichen Behandlung bzw. Beratung geraten,"

11.04.2007

Termin bei Fr. Dr. V.- H. - Habe ZÄ auf den Hinweis des HNO hingewiesen bzgl. der Kiefergelenke, nun Abdruck für Miniplastschiene ohne adjustierte Oberfläche (ohne Eckzahnführung) gemacht;

"Behandlung: 44-47, 25-27 Bifluorid, UK Alginat-abdruck für Schiene"

Apr 07

Termin bei Fr. Dr. H. (Orthopädin)  -  Spritzen im Nackenbereich, Tetrazepam mitgegeben  -  keine Besserung

"Befund gesichert: Cervicobrachialgia, Blockierung der Brust- und Halswirbelsäule, Lumboischialgie links, Tinnitus" (Kieferknacken, Reibegeräusch) 

Mai 07Termin bei Dr. G. (Orthopäde)  -  öfters dort gewesen, Wirbel eingerenkt  -  keine Besserung
29.05.2007

Einsetzen der verordneten "Schiene"  von Fr. Dr. V.-H. 

Aufbissbehelf Bema: K2

08.06.2007

Termin bei Fr. Dr. V.- H. wegen weiter bestehenden starken Beschwerden wie Kiefergelenkknacken,-schmerzen, HWS, Schwindel, Schmerzen im Bereich der Brücken weiterhin unverändert;                                                                  

"Behandlung: 46,47,25,27 Bifluorid, Überweisung zu Dr. W. für Kiefergelenkaufnahme wegen starken Schmerzen"

11.06.2007

Termin bei Dr. W. (Kieferchirurg) zur Kiefergelenksaufnahme (Orthopantomogram) - Kreuzbiss erstmals mündlich mitgeteilt bekommen, habe Arzt auf meine Schwierigkeiten mit Brücke angesprochen.

06.01.2015: Behandlungsdokumentation (Arztbericht) persönlich bei Dr. W. geholt - Bericht enthält folgende Informationen - ACHTUNG:Erstelldatum vom 06.10.2010

- Diagnose: Kreuzbiss im  II. und III. Quadranten

- anamnestische Untersuchung: Kiefergelenksknacken links, Deviation bei der Mundöffnung nach rechts, Musculus masseter u. Musculus temporalis beidseits nicht druckdolent

09.06.2007

Klinik Dr. Maul wegen starker Nackenschmerzen - Röntgenaufnahme

Diagnose / Röntgen: akutes HWS-Syndrom, HWS keine Fraktur, Steilstellung HWS

Befund: HWS: paravertebrale Muskulatur verspannt, Druckschmerz, Bewegungsschmerz, axial Druck auf die gesamte HWS und prol. Schmerzen.

Therapie: Untersuchung, röntgen, Voltareneinreibung, Rotlicht, 1 Amp. Diclo, 4 Tbl. Diclo mitgegeben.

28.06.2007

Termin bei Fr. Dr. V.-H. (ZÄ)   22.06.07 Extraktion 18,   28.06.07 Extraktion 37,  Juni: hier erstmals dann Einschränkung der Mundöffnung aufgefallen beim Reinbeißen in eine Nektarine.

"Befund: Überweisung zu Dr. G. (MKG- Chirurg) für 47 WSR (Wurzelspitzenresektion!)"

04.07.07 Rp. Isocilin 1,2 mega     05.07.2007: "37 N mit Kochsalz gespült"

12.07.2007

Termin bei Dr. G. (Orthopäde) wegen belastungsabhängigen starken Rückenschmerzen (HWS) -  Reizstrom, Schuheinlagen, Hws spritzen, Krankengymnastik verschrieben,  Indomet mitgegeben  -  keine Besserung

"Befund: Blockierung L5, C1/2" 

26.07.2007Termin bei Dr. E. (Allgemeinarzt) verwies mich zum Neurologen, sollte doch Krankengymnastik abwarten, Betahistin gegeben
30.07.07 + 09.08.07

Termin bei Dr. B. (Neurologe)  -  EEG, Schwindeltest, MRT Schädel, MRT HWS, Katadolon mitgegeben.

"Befund: Von neurologischer Seite eine unklare Schmerzsymptomatik."

03.08.07 + 07.08.07 + 23.08.07 + 31.08.07 + 10.09.07

Termin bei Dr. G. (Kieferchirurg) wegen apikaler Revision 47 (WSR). Anfertigung einer Michiganschiene  -Bema K1 

03.08.2007: Befund: KG Beschw., eingeschränkte Mundöffnung, Pat. hat Knirscherschiene (nur Miniplastschiene ohne 3`er Führung), Öffnungsknacken links, 24,35 Hyperbalance-Kontakt, Protrusion Kontakt 17,47 - 16,47 Hyperbalance-Kontakt "Schwankschwindel" seit ca. 3 Monaten ; Mydocalm verschrieben;

Therapieplan: 1.Mydocalm, 2.neue Schiene, 3.Physiotherapie, 4. WSR 47 später!

23.08.2007: "OK und UK Alginatabdruck für OK Michiganschiene, Gesichtsbogen

Befund: Schwindel, temporalen Kopfschmerz, Subluxation Discus links - Myoarthropathie mit Discusluxation links, eingeschränkte Mundöffnung, Öffnungsknacken links. Kreuzbiss links. Behandlung: K1 Kiefergelenkerkrankung.

31.08.2007: Eingliederung der Michiganschiene 

Vorschlag: Falls Beschwerden nicht besser, 25-27 enfernen der Krone + Prov." 

14.08.07 + 06.01.09

Chirotherapie bei Dr. med. S. (FA/Chirotherapie)

"Befund: Hinterhauptschmerzen, ischiageforme Beschwerden mit Ausstrahlung rechtes Bein, Kopfschmerzen bei Kopfvorbeuge, Kaukieferproblematik mit Fehlbiss, eingschränkte Mundöffnung, hochcervikale Funktionsstörung links, ISG Blockierung rechts. Keine Fehlstatik der Lenden- Becken- Hüftregion.Diagnose: cervcio-mandibuläres Syndrom, cerviko- cephalgie

Vorschlag: differenzialdiagnostische Untersuchung beim ZA"

23.08.2007Radiologie Weißenburg - MRT HWS/BWS  (ohne Befund)
24.08.07 + 10.09.07

Uniklinik Regensburg  -  zurück zu meiner Zahnärztin verwiesen, solle Brücken (vor 1 ¼ Jahren eingegliedert) in Zusammenhang mit Beschwerden prüfen lassen.

"Befund:Kreuzbiss links, deutl. Deviation des UK´s bei Mundöffnung nach links, deutl. "Knacken" links und rechts; ad Prothetik: bitte Mitbeurteilung der Brückenkonstruktionen OK links und UK rechts, mögliche Ursache der Kiefergelenksbeschwerden. Am Zahn 25 extremer Sondenschmerz, seitwärts Bewegung nach links reduziert,

Schiene nachgestellt von Dr. G. 

"Hypomochlion bei Schiene zur Distr."

27.08.2007

Termin bei Fr. Dr. V.- H. (Zahnärztin) glaubt nicht daß" ihre "Brücken im Zusammenhang mit Kiefersperre stehen, Penicilin 10 Tage – kurzzeitig leichte Besserung, Kiefersperre aber noch geblieben 

"Besprechung nach Kieferklinik Regensburg. -                                                            Biss eingeschliffen, 25-27, 45-47. Rezept Isocillin 1,2 Mega."

12.09.2007

Uniklinik Regensburg  -  Poliklinik MKG Prothetik  -  Oberkiefer entzündet (bei Brücke), Vorstellung Unfallchirurgie wegen akuter Schmerzen des Nackens  -  Empfehlung zum Neurochirurgen 

17.09.07 + 18.09.07 + 26.09.07Termin bei Dr. S. (Neurochirurg)  -  solle Kiefer vom Kieferorthopäden anschauen lassen. Funktionsröntgen HWS Besprechung Röntgen-Befund - o. B.
19.09.2007

Termin bei Dr. C. (Zahnarzt) spezialisiert auf Kiefergelenke  -  Diskusverlagerung ohne Reposition.

"01 Beratung KG massiv eingeschränkte Mundöffnung."

ZA rät zur Abklärung der Brückenversorgung vor Schienentherapie.

27.09.2007

MRT Kiefergelenke (Radiologie)

"starke Schmerzen der Kiefergelenke beidseits ausstrahlend, im Verlauf zunehmende Bewegungseinschränkung, Mundöffnung nur geringgradig möglich, rezidivierende Blockierungen. Beurteilung: durch die nur minimale Mundöffnung kann keine Aussage über eine regelrechte funktionale Verlagerung des Diskus bei Translation getroffen werden."

09.10.2007

Uni Regensburg  -   Mrt nochmals anschauen lassen. (Dr. B. bestätigt Diskusverlagerung)

"Pat. War beim "Spezialisten für KG- Erkrankung, der diagnostiziert "ant. Discusverl.ohne Reposition".

10.10.2007Fr. Dr. G. (Hausärztin)  -  Überweisung an Dr. R. (Orthopäde) 
15.10.07 + 25.10.07 + 08.11.07 + 30.11.07

Termin bei Dr. R. (Orthopäde)

"Befund: Rotationsstörung nach li., blockierte Segmente C0/1 li., C1/4 re,  Kiefergelenksblockade links, Hartspann links und rechts betont. Übrige WS o. B. Diagnose: Cervikalsyndrom mit mehrfach Blockierung und KG-Blockade links."

15.10.20071. Gutachten
31.10.2007 - 20.08.2008 (23 Termine)Zu Dr. S. (Zahnarzt) gewechselt (Empfehlung Hr. G.), Gutachten besprochen, das Brücken umgehend raus sollen. - Überweisung an Hr. Dr. S. (Kieferorthopäde)  Fehlerhafte Brücken entfernt und Provisorische Versorgung eingegliedert. Schienentherapieversuch mit elekronischer Vermessung - gescheitert wegen seitlich stark eingeschränkter Unbeweglichkeit des UK´s.     

31.10.2007

06.11.2007

Termin bei Dr. S. (Kieferorthopäde) Mit dieser Diagnose "müsse ich leben" –  nach Meinung zu einer OP gefragt: " OP nicht  zu empfehlen – allerdings komme es auf den Schmerzgrad an."  Kein KFO-Vorschlag.

Befund: MLV artikulär-mand.> ,Platzmangel/Engstand OK UK, max.Mundöffnung 28mm / Pat. gibt temporäre Schmerzempfindungen i.B. beider KG an, weitere Gelenkspieltechniken sind a.G. Schmerzprovokation derzeit nicht möglich;        Anamnese: Beschwerden beim Essen, Kopfschmerzen, Knack- und Reibegeräusche,, starke HWS Beschwerden;

"Befund: Totale anteroire Diskusverlagerung o. R. – Überweisung zur klinischen Abklärung"  

28.11.2007

Physiotherapie bei Herr G.

"Befund:Luxierung des discus articularis nach anterior inferior"

11.12.2007

17.12.2007

Uniklinik Frankfurt  Prof. Dr.Dr. R. S. und PD Dr. Dr. C. L. 

Arthroskopie beidseitig (Kiefergelenksspülung)

Behandlung nicht den erwünschten Erfolg – Beratung und Termin zur offenen KG-OP angesetzt am 15.1.2008

06.12.07 + 19.12.07

Rheumatologie Dr. F. Neuburg 

"Befund: Ausschluss eines Fibromyalgie Syndroms."

15.01.2008 -

18.01.2008

Uniklinik Frankfurt bei Prof. Dr. Dr. R. S. und PD Dr. Dr. C. L.

Hauptdiagnose:  K07.6    Aufnahmebefund: Eingeschränkte Mundöffnung SKD 2cm, eingeschränkte Mobilität des Kiefers; 15.01-18.01.2008 stationäre Behandlung;                        

"Arthoplastik am li. KG: exstirpation des Discus articularis: mit Rekonstruktion durch Muskeltransplantat. Nach eingehender Diagnostik und ausführlicher Aufklärung wurde bei der Patientin am 15.1.08 eine Arthroplastik des Kiefergelenks links durchgeführt." 

Anschließend Manuelle Therapie+ KG ( Mundöffnungsübungen, Hws) in der Praxis U. OP nicht den erhofften Erfolg gebracht – Aushängen des UK beseitigt – Mundöffnung 2,2cm geblieben!  

25.02.2008Kieferorthopäde Dr. M. in Neuburg (Empfehlung von pysiotherapeutischer Praxis U.)  Behandlungsplan erstellt weitere Behandlung jedoch durch Dr. M. abgelehnt.
30.04.08 - 10.11.11     (11 Termine)

Termin Dr. H. (Kieferorthopäde) 

"Befund Bisslage: Im Eckzahnbereich rechts Klasse II 1/2 Pb, links Klasse I, knapper vertikaler Überbiß bei 11, 21, offener Biss bei 12,22, sagittale Stufe 1,6mm, mangelhafte Okklusion mit Kreuzbiss bei 24 und 25 mit Zwangsbiß nach links; Mö: 26mm aktiv und passiv, Laterotrusion nach links: 4mm, Laterotrusion nach rechts:0mm, Protrusion: 1mm (diese Werte bedeuten eine ausgeprägte Einschränkung der Unterkiefermotolität). Ausgeprägte Einschränkung der Translationsbewegungen, links praktisch keine Translation möglich. Palpation der Muskulatur: ausgeprägter Schmerz der Mm; KG links ausgeprägt arthrotisch veränderter Kondylus. Es liegt eine schwere Myoarthropatie des KG vorwiegend linksseitig vor."            

13.05.2008Termin bei Dr. M. (Osteopath in Friedberg, Blockierung Kopfgelenke, HWS-Bereich und KG-Dysfunktion beidseitig – Thor. Outlet: li. total steif CRI: kompressision li. temporale in allen Strukturen fest)
14.07.2008MRT Kiefergelenk (Bestätigung der Diagnose – totale anteriore Diskusverlagerung ohne Reposition)
21.07.2008Auswertung MRT mit Dr. H. Kieferorthopäde  -   Empfohlen, solle mich bei                 Univ.-Prof. Dr. Dr. U. in Wien vorstellen.
28.07.2008Okklusion nochmal eingestellt (neue Übergangs-Provisorien von Dr. S.) …trotzdem leider kein gleichmäßiger Biss. Schmerzzustand  (HWS) jedoch durch neue Prov etwas gebessert.

05.08.2008

Termin im CMF INSTITUT WIEN bei Univ.-Prof. Dr. Dr. U. (MRT / Durchsicht+ klinische Untersuchung. 

"Befund: Maximale SKD von 22 mm, Laterotrusion UK rechts nur 1mm möglich, Kl II Verzahnung, frontal offener Biss, Kreuzbiss im Prämolarenbereich rechts. Eingeschränkte Translationsbewegung. Empfehlung: Manualtherapie, kieferorthopädische Äquilibrierung der Okklusion, derzeitiges abraten von neuerlichen Arthroplastik; anatomische Veränderungen derart gravierend, das eine biologische Rekonstruktion des Gelenks nur sehr schwer möglich sein wird. Lässt sich die Mundöffnung durch konservative Maßnahmen nicht verbessern, wird eine Revision des Gelenks wohl nicht zu umgehen sein. Im ungünstigsten Fall ist das eine weitere in einer Serie von Operationen, die schließlich einen alloplastischen Gelenkersatz erforderlich macht." 

09.09.2008

Termin bei Fr. Dr. R. (ZÄ)

"Befund: Bei der Kurzuntersuchung des Kiefergelenks wurde eine asymmetrische Mundöffnung festgestellt, die Mundöffnung war zudem stark eingeschränkt (25mm). Eine seitwärts Bewegung des Unterkiefers nach rechts war nicht möglich."

10.11.2008

Termin bei Dr. L. (Zahnarzt der KK – Behandlung durch Dr. L. abgelehnt).         

Befund: Kieferklemme, Beschwerden, Kreuzbiss, Nonokklusion im rechten UK. Vorgeschlagene KFO Behandlung zur Beseitigung des Kreuzbisses wird einen sehr großen Aufwand erfordern.

23.12.2008Termin Dr. G. (Orthopäde)…. weiter Beschwerden Wirbelsäule/ Nacken
06.01.2009Termin in Dortmund bei Dr. S. / Chirotherapeut - Befund siehe oben
08.01.20092. Gutachten  wegen weiterhin bestehender Beschwerden ( Provisorium soll umgehend entfernt werden, rät dringend auf neues Prov.)
20.01.2009Bei Dr. B. (Zahnarzt) vorgestellt, bestätigt Gutachten, befestigt Brücke, - traut sich aber nicht weiterbehandeln
28.01.2009

Termin bei Frau Dr. L. (Psychotherapeutin, Krankengeschichte erzählt – Belastungssituation durch mittlerweile jahrelange „Irrfahrt“)            

"Therapieempfehlung: Therapieoptimierung im zahnmedizinischen bzw.kieferchirurgischen Fachgebiet."

04.02.2009Termin bei Dr. M. (Zahnarzt) – wollte erst behandeln, nach Durchsicht meiner Unterlagen jedoch Behandlung abgelehnt. 
03.03.09 - 03.09.09     (11 Termine)

Termin bei Dr. C. (ZA und CMD-Spezialist) – Schwerpunkt Kiefergelenk,  -  Gutachten der prov. Versorgung (2. Gutachten) an Dr. C. übergeben - lt. Aussage des Behandlers kann prov. Versorgung erst nach erfolgreicher Schienentherapie ersetzt werden - 3facher Versuch eine Positionierschiene anzupassen – trotz elektronischer Vermessung nicht gelungen. 

"Schiene 1 eingesetzt "findet nicht rein", Schiene 2 eingesetzt "schaukelt" wg. Alginat, Schiene 2 eingesetzt "wieder nicht gepasst", Zahn 45 - 47 Loch geschlossen."

30.03.20103. Gutachten vom MDK
19.07.20104. Gutachten vom MDK (Obergutachter)
28.07.2010Antrag auf Mutter-Kind-Reha (Eigeninitiative)                                                            Am 06.08.2010 dann Ablehnungsbescheid der KK/MDK (Begründung: medizinisch nicht indiziert) 
 ab Juli 2010Hinweis des Kostenträgers/KK auf Behandlungsfehler, sowie Empfehlung zur rechtlichen Beratung.
10.08.2010Widerspruch gegen Ablehnungsbescheid
17.10.2010Gürtelrose am oberen und unteren Rückenbereich
25.10.2010Ablehnungsbescheid des MDK (Begründung: zu schwerwiegende Erkrankung für diese Maßnahme)
07.11.2010An Rentenversicherungsträger verwiesen / Antrag Erwerbsminderungsrente
21.11.2010Reha-Antrag Deutsche Rentenversicherung 
01.12.2010Termin bei Dr. H. (Kieferorthopäde) - Funktionsdiagnostik und erstellen eines HKP, Befund siehe oben;
20.12.2010

Termin bei Dr. G. (Schmerztherapeut) - elektronischer Schmerzfragebogen       

"Befund: Mö von 25mm, massiver Druckschmerz über beiden Kiefergelenken und über der Kaumuskulatur. Druckschmerz der Nackenmuskulatur, endgradig diskret eingeschränkte Beweglichkeit der HWS. Medikation: Tramagit, zusätzlich Trimipramin. Zweitgradige nozizeptive Schmerzen bei einer cranio-mandibulären Dysfunktion mit einer Kiefergelenks-Arthralgie beidseits und chronischen myofaszialen Schmerzen der Kaumuskulatur."

25.01.2011Termin Deutsche Rentenversicherung bei Fr. Dr. P. (ärztliche Untersuchung)
25.01.2011GdB Antrag
01.02.2011 - 01.12.2011

Praxis Fr. K.-O (Verhaltenstherapeutin) Verhaltenstherapeutische Psychotherapie,

"Therapie: progressive Muskelentspannung nach Jacobsen, kognitiv- emotionale Selbstinstuktion, Therapie zur Schmerzwahrnehmung, verhaltenstherapeutische Gespräche."

16.03.2011Bewilligungsbescheid zur medizinischen Rehabilitation  (DRV)
20.04.2011 - 18.05.2011Medizinische Rehabilitation in der Reha-Klinik Höhenried
05.06.2011Beginn Zivilprozess am Landgericht Ingolstadt (siehe: Zivilverfahren)
05.07.2011Eingang des Entlassungsberichts der Klinik Höhenried
17.07.2011Gegendarstellung und Beschwerde über den Entlassungsbericht an die DRV geschickt
18.07.2011Ablehnung des GdB-Antrags 
09.08.2011Widerspruch gegen den Ablehnungsbescheid des GdB durch den VDK
12.09.2011Ablehnungsbescheid der Erwerbsminderungsrente durch die DRV
19.09.2011Widerspruch gegen den Ablehnungsbescheid der Erwerbsminderungsrente durch den VDK
26.10.2011Teilabhilfe-Bescheid eingegangen / GdB 30
27.10.2011Widerspruch gegen den Teilabhilfe-Bescheid des GdB
06.12.2011Zwischennachricht der DRV bzgl. Beschwerde über Klinik Höhenried vom 17.07.2011 - Stellungnahme von Klinik angefordert
28.12.2011Eingang Schreiben der DRV im Widerspruchsverfahren (Erwerbsmiderungsrente am 07.11.2010 beantragt): Vorladung zur erneuten Begutachtung durch die Deutsche Rentenversicherung Bayern Süd, da weiterhin keine Entscheidung.
23.01.2012

Eingang des Ablehnungsbescheides im Widerspruchsverfahren des GdB am 02.01.2012.                                                                                                            

Beginn des GdB-Verfahrens vor dem Sozialgericht (siehe: GdB-Verfahren)

09.05.2012Verweis auf Untätigkeitsklage an die DRV geschickt mit Frist 22.05.2012
27.05.2012 & 28.05.2012

Zahnärztl. Notdienst der Uni R. 

"Befund: Zahn 25 pers. Beschwerden - Endo. Therapie."

01.06.2012

Eingang des Ablehnungsbescheides im Widerspruchsverfahren der DRV am 22.05.2012. 

Beginn des Rentenverfahrens vor dem Sozialgericht (siehe: Rentenverfahren)

2012 - 2017

Hausärztliche Versorgung  durch Dr. med. I. G. 

Multimodale Schmerztherapie: Dr. med. W. Facharzt für Orthopädie, Chirotherapie, Osteopathie, Dr. med. B. Facharzt für Neurologie, Verhaltenstherapie Dipl.-Psych. Hr. R., Akkupunktur Dr. med. I., Physiotherapie

Häusliche Entspannungsübungen.

Von Sept. bis Okt. 2017 medizinische Rehabilitation.

    

                     

Unberücksichtigt hierbei sind die unzählig wahrgenommenen Physio- und Manual therapeutischen Termine.

rote Textpassagen = relevante Auszüge aus den Unterlagen der Behandler.

nach oben