Chronologischer Ablauf des Berufungsverfahrens vor dem OLG München

 

20.12.2013           Berufungsschreiben und Urteil persönlich beim OLG M. abgegeben. 
                             Folgende Unterlagen in Kopie von RA K. erhalten: 
                             Berufungsschreiben, Schreiben für gegnerische Anwältin und 
                             Empfangsbekenntnis des Empfangs des Urteils mit Datum 09.12.2013 (Ende 
                             Berufungsfrist). Weiterhin Abgabebestätigung vom OLG in den Akten und 
                             auch an RA K. per Mail geschickt am 22.12.2013.         
03.01.2014           Nachfrage an RA K. zwecks Fertigstellung der Berufungsbegründung. Keine 
                             Fertigstellung des Entwurfes, verwiesen auf den 07.01.2014.
03.01.2014           Schreiben vom OLG M. erhalten:  „Ihre Rechtsmittelschrift 
                             vom 20.12.2013 ist hier am 20.12.2013 eingegangen und wird unter dem 
                             obigen Aktenzeichen xxx geführt.“
09.01.2014           Persönliche Abgabe der Berufungsbegründung und PKH-Antrag am OLG M.
16.01.2014           Schreiben vom OLG M.: Die Beklagte hat sich für die Berufung bestellt.
05.02.2014           Fristverlängerung für die ausführliche Berufungsbegründung an OLG durch                           
                             RA K., da Prozesskostenhilfe noch nicht bewilligt.
12.02.2014           Verfügung vom OLG M.:  Auf Anträge der RÄ Dr. L&K wird 
                             die Berufungsbegründungsfrist antragsgemäß verlängert bis 10.03.2014.    
                             Ebenso hat die gegnerische Seite Fristverlängerung bis 04.03.2014                     
                             beantragt, welcher das Gericht auch stattgegeben hat.
20.02.2014           PKH-Antrag zur Verteidigung der Berufung der Beklagten gestellt…                           
22.02.2014           Berufungsbegründung der Beklagtenseite erhalten.
06.03.2014           E-Mail von RA K.:  
                             1. Mir wird nahegelegt, ich solle Vergleich von Summe XY annehmen…… 
                              eine Beendigung des Rechtstreites wird mir nahegelegt (genauere Angaben 
                              folgen zu einem späteren Zeitpunkt).
                             2. Schreiben zwecks Fristverlängerung des PKH-Antrages um einen weiteren  
                             Monat.
07.03.2014           Berufungsbegründung der Gegenseite von RA K. erhalten.                      
14.03.2014           Kenntnisnahme vom 13.03.2014 von RA K.                                                                      
                              Verfügung vom 07.03.14 des OLG M.                                                                                
                              Auf Antrag der RÄ Dr. L. & K. vom 06.03.2014 wird die 
                              Berufsbegründungfrist 
                              im Einvernehmen mit der Gegenseite antragsgemäß verlängert bis
                              10.04.2014.
31.03.2014           Termin zur ausführlichen Berufungsbegründung vom  19. März, 31. März 
                              und zum dritten Mal auf den  07.04.2014  verschoben (noch keine 
                              Entscheidung über PKH).
07.04.2014           Termin RA K.  Besprechung: Prozesskostenhilfeanträge würden zwar nach 
                             tel. Rücksprache mit dem Vors. Richter vorliegen, seien aber noch nicht 
                             geprüft.
                             (Ausführlichere  Angaben werden erst später vervollständigt)                        
09.04.2014           E-Mail an RA K.    (Aufstellung der Fragen 1-12 zum Verfahren)
09.04.2014           Antrag zur nochmaligen Fristverlängerung:
                             Entscheidung des Senates über die beantragte PKH steht weiterhin aus.
11.04.2014           E-Mail von RA K. (Beantwortung der Fragen 1-12 zum Verfahren) 
                             Für Beantwortung von Einzelheiten, wird mir nahegelegt, dass ohne  
                             angemessene Honorierung nicht weiter Stellung genommen wird.  
                             (Schriftverkehr:  14.April 2014 E-Mail an RA K.; 16.04.2014 E-Mail an RA K.;  18.04.2014 E-
                              Mail von RA K.; 19.04.2014 E- Mail an RA K.)
22.04.2014            Auszug von Krankenkasse eingeholt wegen Antrag der Miniplastschiene der 
                              Beklagten. (Da Original Antrag nicht vorliegt.) Elektronischer Auszug vom      
                              24.04.2007. „Genehmigt K2 am 15.05.2007.“                                
24.04.2014            Schriftverkehr mit RA K.  
25.04.2014            Anruf  bei  RA K. mit Fr. H. gesprochen. Auf Nachfragen, ob nun der 
                              fehlende Antrag (Antrag der Beklagten an die KK wegen Miniplastschiene) 
                              vorliegt, wird mitgeteilt, dass der Antrag nicht vorliegt, aber der Vorgang 
                              bei RA. K. zur Bearbeitung vorliege.
28.04.2014            Schriftliche Aufforderung an RA K.  den Antrag einzufordern.

06.05.2014             E-Mail von RA K./ 22.11 Uhr Kopien der Kostennachweise sollen vorgelegt werden.

                               E-Mail an RA K./22.27 Uhr Frage nach Entscheidung des Gerichtes bzgl. der PKH  und

                               Fristverlängerung?

                             
        
07.05.2014             Email von RA K.: Fr. H.  Kanzlei Dr. L&K; Unterlagen seien bereits am  
                               29.04.14 an uns per E-Mail versandt worden (diese Email allerdings nie 
                               erhalten).
                               1.  Schreiben von RA K. vom 29.4.2014 in Bezug auf PKH Bewilligung;  Es 
                                     macht jetzt keinen Sinn, den KK-Antrag der Miniplastschiene der Beklagten 
                                      einzufordern.
                               2.  Verfügung vom 24.04.2014  „Auf Antrag der RÄ Dr. L.& K. vom 09.04.2014  
                                    wird die Berufungsbegründungsfrist im Einvernehmen mit der Gegenseite 
                                    antragsgemäß verlängert bis 12.05.2014.
                               3.   Beschluss zur PKH Bewilligung mit Begründung.                        
07.05.2014             Zahlungs-Belege bei Kanzlei L & K. persönlich abgegeben.       
                              + E-Mail an RA K.; Vortrag zwecks Berufungsbegründung.
09.05.2014            Berufungsbegründungsentwurf von RA K. erhalten.
13.05.2014            Überarbeitete Berufungsbegründung am OLG M. persönlich abgegeben. 
15.06.2014            Einladung zur mündlichen Verhandlung zur Beweisaufnahme für den 
                              08.10.2014 am OLG M.
25.06.2014            Schreiben von RA K.: Einladung zur mündlichen Verhandlung und 
                              zusätzlich eine Verfügung des OLG M. weitergeleitet   
                              1.      Aufforderung zur Stellungnahme zur Berufungsbegründung der 
                                        gegnerischen Seite bis 25.07.2014, 
                              2.      Mitteilung dass beide Parteien erscheinen müssen, sowie Herr Prof. L., 
                              3.      Mitteilung, dass dem Sachverständigen das Ersturteil, die PKH-Bewilligung  
                                        des Senats sowie der gesamte Schriftverkehr im Berufungsverfahren zur Verfügung 
                                        gestellt wird -
                              4.      Der Sachverständige soll sich insbesondere dazu äußern, … mit  , 
                                        überwiegender Wahrscheinlichkeit Feststellungen getroffen worden wären,
                                        deren Nichtbeachtung grob fehlerhaft gewesen wäre. Auch interessiert, ob die
                                        unzureichende Passung der Brücken ausreichend belegbar ist, ...
23.07.2014            E-Mail von RA K.:  Entwurf der Stellungnahme zur gegnerischen Berufung.
                              Zusätzlich um Übersendung des Gutachtens Dr. M. gebeten.

                              -> E-Mail an RA K.: Übersendung des Gutachtens und Entwurf Freigabe                                                                                                       

04.08.2014            Schreiben v. RA K.: Verfügung des OLG, Fristverlängerung der Gegenseite 
                              bis zum 18.08.2014 zugelassen. 
                              Begründung der Gegenseite – 
                              „wegen Überlastung und hohem Termindruck der alleinigen 
                              Sachbearbeiterin…“                                                                                        
27.08.2014            Schreiben von RA K.: 
                              1. Stellungnahme vom 26.08.14 zur gegnerischen Berufung  
                              2. ausführliche Berufungsbegründung der Beklagtenseite (Eingangsstempel 
                                  vom OLG am 20.08.14)
07.10.2014            E-Mail an RA K:
                              RA K. darauf hingewiesen, dass kein Vorabgespräch vor der mündlichen 
                              Verhandlung stattgefunden hat, mit der Bitte, ausreichende 
                              Besprechungszeit vor Verhandlung einzuplanen. 
                              -> E-Mail von RA K: Mitteilung, dass RA K. 20 Minuten vor dem Termin im 
                              Gericht sein wird. Zusätzlich wird auf das Einbringen bzw. die Ergänzung des 
                              Beweises schriftl. hingewiesen: Das Sachverständigen Gutachten (inkl. 
                              ergänzende Stellungnahme) vom  gerichtlich bestellten Sachverständigen Dr. 
                              R.,  im Rentenverfahren    das nun die Erwerbsminderung belegt. 
08.10.2014            Termin  Oberlandesgericht M.   Termin von 15:30  bis 18:10 Uhr 
                              Hier wird mir die gleiche Vergleichssumme im Sinne einer Einmalzahlung 
                              unterbreitet, in der Höhe, die man mir am 06.03.2014 per E-Mail nahelegte.
                              
21.10.2014            1. Protokoll der mündlichen Verhandlung vom 08.10.2014 (OLG, 3ter 
                              Zivilsenat) eingegangen. Frage nach schwerem Behandlungsfehler wird 
                              bejaht. (Protokoll unvollständig.)
                              2. Beschluss:  Verkündung einer Entscheidung am 22.10.2014   9:30Uhr
22.10.2014            Persönliche Anwesenheit bei Verkündung im OLG M. Verkündung durch                 
                              Vors. Richter Sch.
                             
25.10.2014            Beschluss des OLG M. eingegangen: …erlässt das OLG M. – 3. Zivilsenat –  
                              durch den Vorsitzenden Richter am Oberlandesgericht Sch., die Richterin am 
                              OLG Sch. und den Richter am OLG Dr. A. am 22.10.2014 auf Grund der 
                              mündlichen Verhandlung vom 08.10.2014 folgenden Beschluss:
                              1.      Termin zur Fortsetzung der mündlichen Verhandlung wird bestimmt auch 
                                        Mi. 18.03.2015
                              2.      Zu diesem Termin wird das persönliche Erscheinen der Parteien angeordnet. 
                                        Die Anordnung … Es wird nicht ohne die Beklagte verhandelt werden. 
                                        Vage ärztliche Atteste wird der Senat als Entschuldigung für ein Fernbleiben der 
                                        Beklagten im Termin nicht mehr akzeptieren.
                              3.      Zu diesem Termin wird weiter geladen der Sachverständige Prof. Dr. L.…
                              Im Termin will der Senat zunächst die Beklagte informatorisch anhören und 
                              dabei auch dem Sachverständigen die Möglichkeit einräumen, der Beklagten 
                              Fragen zu stellen. Anschließend wird die Anhörung des Sachverständigen 
                              fortgesetzt.
28.10.2014            Einladung zum nächsten mündlichen Verhandlungstermin im OLG M. 
                              eingegangen:
                              Termin bestimmt auf: Mittwoch, 18.03.2015, 09:30 Uhr
30.10.2014            Pers. Vorstellung wegen Akteneinsicht beim OLG. Aufgeklärt worden, dass ein 
                              schriftlicher Antrag zur Akteneinsicht eingereicht werden muss. Nach Eingang 
                              der Genehmigung kann ohne Termin die Akte eingesehen werden.   
02.11.2014            Folgende Unterlagen in der Gerichtsakte prüfen bzw. kopieren: 
                              Aufklärungsbogen, Anamnesebogen, Einwilligungserklärungen, Bericht Dr. 
                              W., Antrag Krankenkasse Schiene, Original Karteikarte der Beklagten, 
                              Kopien Dr. S., Dr. G., Dr. P.,                                                              
08.11.2014            Schreiben vom OLG:  Akteneinsicht gewährt 
11.11.2014            Einholung der Genehmigung des Stundensatzes des Sachverständigen durch 
                              OLG M.
26.11.2014            Persönliche Akteneinsicht  am OLG. Mitteilung, dass die Akte heute noch 
                              beim Bezirksrevisor wegen Durchsicht. Neuer Termin Freitag 28.11.2014
28.11.2014            1. Persönliche Akteneinsicht im OLG M: 
                              Feststellung, dass sämtliche Arztberichte, Modelle, MRTs und Röntgenbilder 
                              nicht vorliegen. Nachfrage bei den Urkundenbeamtinnen; diese wüsste aber 
                              nichts von weiteren Unterlagen in einem Karton  – in den Nebenräumen 
                              gesucht – dann Landgericht IN durch OLG M. angerufen – als erstes 
                              mitgeteilt, der Karton sei bereits zum OLG geschickt worden. 
                              Auf nochmalige telefonische Nachfrage der Gerichtsbeamtin beim LG IN, 
                              Karton mit den fehlenden Unterlagen im LG IN doch gefunden. Karton per 
                              Postweg zum OLG M. Aktendurchsicht beendet.
                              Aufklärung über erneute Antragstellung auf Akteneinsicht. Kann allerdings 
                              etwas dauern, da der Senat diese Unterlagen auch noch nicht kennt und sie 
                              deshalb vorher selbst durchsehen muss. 
01.12.2014            Erneute Akteneinsicht beantragt.
07.12.2014            Email an RA K.: Information an RA K, Gerichtsakte des OLG M. besteht 
                              lediglich aus Schriftsätzen. Zudem auf weitere Auffälligkeiten hingewiesen.
09.12.2014            Telefonische Nachfrage beim OLG, ob nun Akten eingegangen sind.
                              Laut Fr. Sch. sind Akten eingegangen und erneute Akteneinsicht wird 
                              gewährt.
19.12.2014            Erneute Akteneinsicht bewilligt. Neuer Termin am 23.12.2014
23.12.2014            2. persönliche Akteneinsicht im OLG M.: 
                              Fr. T. war anwesend. Eine Kopie gemacht. Aussage Fr. T.: Unterlagen der 
                              Beklagten liegen keine vor. Es fehlen weiterhin: 
                              1.      die Original Karteikarte der Beklagten, 
                              2.      Antrag an die Krankenkasse der Miniplastschiene, 
                              3.      die Unterlagen von Dr. W., die an die Beklagte gesandt worden sind, 
                              4.      die Einwilligungserklärungen der beiden Zahnextraktionen (Zahn 18 und 37).
                              Diese liegen auch jetzt nach Zusendung der noch nachgereichten Unterlagen 
                              des Landgerichts IN weiter nicht vor.
                              Die von uns im mündlichen Verhandlungstermin vom  08.10.2014  
                              Vorgelegten Kopien der Vorbehandler Dr. S.S., sowie Dr. P. liegen der 
                              Gerichtakte ebenso nicht mehr bei.
 
                              Daraufhin, persönliche Abgabe eines Schreibens wegen unzureichender 
                              Akteneinsicht, sowie Überlassung der Kopien der Original-Karteikarte der 
                              Beklagten von 3 Seiten zur weiteren Verwendung.
29.12.2014            1.  Behandlungsdokumentation bei Dr. W. persönlich eingeholt. 
                              Hier erstmals von Dr. W. Unterlagen/Bericht bekommen, die bis dato nicht 
                              an mich übergeben worden sind.  
                              -> Dieser Arztbericht von Dr. W. ging an die Beklagte erst am 06.10.2010 
                              + vollständigen Auszug der Karteikarte von 20.09.1993  bis 22.11.2012 . 
                              2. Schriftliche  Bestätigung  beim LG IN eingeholt, bzgl. der nicht 
                              vorliegenden Unterlagen beim OLG M.
29.12.2014            Vor Ort bei RA K.:
                              Durchsicht der Unterlagen.
                              Kopie der Original Karteikarte von der Beklagten nochmal kopiert -  deutlich 
                              lesbar. 
06.01.2015            Darlegung von prozessrelevanten Auffälligkeiten (Punkte 1-6) an RA K.                                                 
                              per E-Mail, mit der Bitte um ein überarbeitetes Schreiben, zur Abgabe am 
                              OLG M. 
                              Ebenso die Kopie des Arztberichtes von Dr. W. als Anlage an RA K. übersandt. 
12.01.2015            KFO Praxis Dr. Sch. aufgesucht, um die Kopien der Karteikarte einzuholen.  
                              Keine Unterlagen erhalten.
13.01.2015            Telefonat mit Dr. Sch. ;Zusicherung das die Kopien der Karteikarte noch heute 
                              per Mail versandt werden.
                              (15.01.2015  3. Versuch;  23.01.2015  4. Versuch;)                                                 
14.01.2015            Entwurfsbestätigung des Schriftsatzes durch RA K. zu Auffälligkeiten im 
                              Verfahren. +Hinweis:
                              „Die auf Seite 6 des Protokolls der Verhandlung vor dem Oberlandesgericht 
                              M. festgehaltene Aussage des Sachverständigen stellt die exakte Definition 
                              eines sogenannten Befunderhebungsfehlers nach Rechtsprechung des BGH 
                              bzw. auch nach §630 h Abs. 5 Satz BGB dar, der zur Beweislastumkehr, also 
                              zur Vermutung, dass der Behandlungsfehler für die Verletzung ursächlich 
                              gewesen ist, führt.“
18.01.2015            E-mail an RA K.        
                              Weiterleitung des elektronischen Ausdruck (Screenshot) der Krankenkasse  
                              „Antrag der Miniplastschiene der Beklagten„.
28.01.2015            E-Mail von RA K.     Zweiter Entwurf des Schriftsatzes durch RA K.
29.01.2015            Persönliche  Abgabe  des Schriftsatzes von RA K. vom 22.01.2015 am OLG M.
                              3 Seiten Kopien der Original-Karteikarte der Beklagten, 
                              1 Screenshot der KK (Miniplastschiene der Beklagten am 24.04.2007 bei KK 
                               beantragt – durch KK am 15.05.2007 genehmigt), 
                              3 Seiten Dokumentation Dr. W. (2 Seiten Karteikartenkopie 1993-2007 + 
                              1Seite Befundbericht von 2010)
                              + Schweigepflichtsentbindung  für KFO Dr. Sch. (weiter fehlende 
                              Behandlungsdoku.)
31.01.2015            RA K. Schriftl. Aufforderung zur Herausgabe der Behandlungsdoku. von KFO 
                              Dr. Sch.
04.02.2015            Unvollständige Behandlungsunterlagen erhalten.
                              (Es fehlen 2 Anamneseseiten, sowie Befundblatt)
                              Erneute schriftl. Aufforderung durch RA K.
02.03.2015            Nun vollständige Behandlungsunterlagen erhalten.                                                                 
03.03.2015            Email an RA K.: Unterlagen von Dr. Sch. gesendet 
08.03.2015            Email an RA K.: Erneuter Hinweis auf Ungereimtheiten im Verfahren, unter 
                              anderem auf die Unvollständigkeit des Verhandlungsprotokolls der ersten 
                              mündlichen Verhandlung.
12.03.2015            Schreiben von RA K. mit Schriftsatz der Gegenseite (30 Seiten) 
                              Gegenseite bringt neues Privatgutachten von Dr. K. vom 25. 02.2015 ein 
                              (Beauftragt von der Haftpflichtversicherung der Beklagten). 
17.03.2015            Zustellung des Privatgutachtens  von Dr. K. durch RA K. 
                              (am Tag vor zweiter mündlicher Verhandlung!)
18.03.2015            Zweiter Termin zur Fortsetzung der mündlichen Verhandlung am OLG M.
                              Erste Anwesenheit der Beklagten persönlich.
                              Privates Gutachten der Beklagtenseite wird nicht als „verspätetes Einbringen“    
                              abgewiesen.
02.04.2015            Eingang des Protokolls der mündlichen Verhandlung vom 18.03.2015 
                              (vollständig)
16. 04.2015           Stellungnahme zum Schriftsatz vom 12.03.2015 der Beklagtenseite und des 
                              Privatgutachtens durch RA K.
16.04.2015            Anruf durch Kanzlei Dr. L&K: Termin zur Fortsetzung der mündlichen 
                              Verhandlung am 22.04.2015 wird durch OLG M. abgesagt – 
                              Befangenheitsantrag der Beklagtenseite gegen den 
                              Gerichtssachverständigen Prof. L. liegt vor.
19.04.2015            Verfügung des OLG M.: 
                              1. Termin am 22.04.2015 wird abgesagt und auf dem Büro Weg neu 
                              bestimmt.
                              2. Klägerseite bekommt Gelegenheit, zu dem Befangenheitsgesuch gegen 
                              den Sachverständigen Prof. L., Stellung zu nehmen.
23.04.2015            Schriftsatz der Beklagtenseite: Begründung des Befangenheitsgesuchs gegen 
                              den gerichtlich bestellten Sachverständigen.
05.05.2015            Kanzlei Dr. L&K über den Fristablauf zur Stellungnahme informiert.
06.05.2015            Entwurf der Stellungnahme per Mail von RA K. eingegangen.
08.05.2015            Schriftsatz von RA K.: Abschrift der Stellungnahme zum 
                              Befangenheitsgesuch der Beklagtenseite.
19.05.2015            Verfügung des OLG M.: Stellungnahme des Sachverständigen zu dem 
                              Befangenheitsgesuch weitergeleitet, mit Gelegenheit zur Äußerung binnen 
                              2 Wochen durch die Parteien.
02.06.2015            Schriftsatz zur Stellungnahme des Sachverständigen durch RA K.
12.06.2015            Äußerung der Beklagtenseite zur Stellungnahme des Sachverständigen Prof.L.
29.06.2015            Beschluss durch OLG M.: Befangenheitsantrag gegen den gerichtlich 
                              bestellten Sachverständigen Prof. L. wird als unbegründet zurückgewiesen.
                             
07.07.2015            Schriftsatz vom OLG M.:  Termin zur Fortsetzung der mündlichen 
                              Verhandlung wird bestimmt auf Mittwoch, den 28.10.2015 mit Anordnung 
                              auf das persönliche Erscheinen beider Parteien, sowie des Sachverständigen 
                              Prof. L. 
28.10.2015            Dritte mündliche Verhandlung am OLG  M. von  12-16 Uhr.
                              Beweisaufnahme wird beendet – Sachverständige Prof. L. wird entlassen 
                              ohne weitere Fragen. 
                              Ergebnis der Beweisaufnahme wird mit den Parteien erörtert mit der 
                              richterlichen Aussage: „Wir haben hier die Beweislastumkehr!“
                               
04.11.2015            Eingang des Protokolls der mündlichen Verhandlung vom 28.10.2015 
                              (vollständig). Frage nach zweitem schwerem Behandlungsfehler wird 
                              bejaht.
                              Termin zur Verkündung einer Entscheidung wird bestimmt auf  Mittwoch 
                              den 23.12.2015
04.12.2015           Abschrift des abschließenden Schriftsatzes von RA K. an das OLG M.
11.12.2015           Schriftsatz der Beklagtenseite (22 Seiten) mit neuem Vorbringen.                     
23.12.2015           Verkündung einer Entscheidung OLG (Richter Dr. A.): 
                             Wiedereinstieg in die Beweisaufnahme
                             Neuer Termin wird bestimmt auf den 27.04.2016. 
30.12.2015           Zustellung des Beweisbeschlusses vom 23.12.2015
                            
31.12.2015            Antrag auf Akteneinsicht persönlich beim OLG M. abgegeben.
20.01.2016            Akteneinsicht vom OLG gewährt. Telefonische Terminvereinbarung nötig.
29.03.2016            3. persönliche Akteneinsicht im OLG M. 
                              Hier erstmals die Originalkarteikarte der Beklagten zu Gesicht bekommen. 
                              Bisher unbekannten Inhalt der Karteikarte gesichtet und vom 
                              Gerichtspersonal kopieren lassen (insgesamt 50 Kopien!)
11.04.2016            Entwurf eines Schriftsatzes von RA. K. erhalten: 
                              Bezugnahme auf den letzten Schriftsatz (22 Seiten) der Beklagtenvertretung. 
14.04.2016            RA K. um Ergänzung seines letzten Schriftsatzes gebeten. 
                              Eindringlicher Hinweis auf die Feststellung der nachträglich umfangreich 
                              veränderten Behandlungsdokumentation der Beklagten (Originalkarteikarte).
15.04.2016            Email von RA K. mit der Bitte um Übermittlung der Dokumente um zu sehen, 
                              ob man „Diese sinnvoll im Rechtsstreit verwenden kann“. Weiter mitgeteilt, 
                              dass die erbetenen Ergänzungen nicht eingebracht wurden, da der 
                              ursprüngliche Schriftsatz jetzt (plötzlich) versandt wurde…
16.04.2016            Schriftsatz von RA K. auch per Post erhalten.
17.04.2016            Fax an RA K. geschickt, mit erneutem Hinweis auf die Einbringung des 
                              versuchten Prozessbetruges und Übermittlung des Beweismaterials.
19.04.2016            Email von RA K. mit Frage zu den aufgedeckten Feststellungen.
19.04.2016            Nachmittags erneut Email von RA K.:
                              Jetzt: Umladung des mündlichen Verhandlungstermins vom 
                              27.04.2016 des OLG erhalten!
22.04.2016            Erneut persönliche Akteneinsicht beim OLG München beantragt. 
                              Begründung an das OLG M. vorgebracht: Einholung von zusätzlichen Kopien 
                              der nachträglich veränderten Originalkarteikarte (Urkundenfälschung) für 
                              Rechtsvertretung RA K.
27.04.2016            Verfügung vom 26.04.2016 des OLG M. erhalten: 
                              1.                 Termin am …  11.07.2016
                              2.                 …
                              2.1             …
                              2.2             …
                              2.3             …
01.05.2016            Email an RA K.:
                              Aufforderung zur Erstellung eines entsprechenden Schriftsatzes wegen der 
                              Manipulation der Behandlungsunterlagen durch die Beklagtenseite.
04.05.2016            Entwurf des Schriftsatzes zur Aktenmanipulation mittels Urkundenfälschung 
                              durch RA K. erhalten.
10.05.2016            Schreiben durch RA K. an das OLG München übersandt.
                              Auszug: 
                             …die Klägerin hat am 29.03.2016 erneut Akteneinsicht… wobei von  
                             diesen Karteikarten seitens des Gerichts Kopien angefertigt und der Klägerin 
                             überlassen wurden.
                             Hierbei musste die Klägerin feststellen, dass die Beklagte dem Gericht
                             Karteikarten überlassen hat, deren Inhalt nachträglich durch die Beklagte 
                              manipuliert wurde.
                             ...Eine derartige nachträgliche Manipulation der Behandlungsunterlagen durch 
                             die Beklagte, die jedenfalls an strafbare Urkundenfälschung  und den
                             Versuch eines Prozessbetruges grenzt, wirft ein bezeichnendes Licht
                             auf die Wahrheitsliebe der Beklagten und die Glaubwürdigkeit Ihrer
                             Äußerungen, was entsprechende Konsequenzen für…
07.07.2016           E- Mail von RA K auf Anfrage.
                             RA K. führt zum anstehenden Termin zur mündlichen Verhandlung aus: 
                             Die Grundlage für den Termin sei - wohl dem versuchtem Prozessbetrug der        
                             Gegenseite - weiterhin der Beschluss des Gerichts vom 23.12.2015, wonach 
                             zum einen, Zeugenbeweis über die gegnerischen Behauptungen durch 
                             Vernehmung der Zeugin Fr. M. B.  einzuholen ist, zum anderen, der 
                             Sachverständige anzuhören ist, in welchem Maße der Krankheitsverlauf durch 
                             die Behandlungsfehler beeinflusst worden ist.
11.07.2016           Vierte mündliche Verhandlung im OLG M. von 13 Uhr – 16:08 Uhr.
                             Antrag des Klägervertreters auf Vereidigung der Zeugin M. B., 
                             Zeugenvernahme, Beschluss des Gerichts – die Zeugin bleibt unvereidigt. 
                             Zeugenaussage spricht gegen die gegnerischen Behauptungen. 
                             Von der Gegenpartei wird nunmehr (nach Scheitern der Zeugenaussage)  
                             ein bestimmtes „traumatisches Ereignis“ als Ursache der Erkrankung erneut 
                             unterstellt. Der Sachverständige führt aus, dass das behauptete „traumatische
                             Ereignis“ insofern von Bedeutung wäre, als das er seine angenommene 
                             Kausalität nicht mehr so eindeutig aufrechterhalten könne. 
                             Ein Vergleichsangebot der Beklagtenpartei wird unterbreitet.
                             Vergleichsangebot wird vorrangig wegen der zwei groben Behandlungsfehler 
                             sowie dem versuchten Prozessbetrug klägerischerseits abgelehnt. 
                             Anschließende Ankündigung des Vorsitzenden Richters Sch., wenn man sich hier nicht  
                             vergleicht, dann gehe es halt weiter.
                             Dieser Richter kündigt nun die Ladung der Zeugen Herr Dr. med.B., Herr Dr. G. und 
                             Herr Dr. G. an. Der VRiOLG Sch. äußert zudem, dem müsse er nachgehen. (Ausforschungsbeweis)
                             An den Sachverständigen werden keine weiteren Fragen mehr gestellt.    
                             Klägervertreter weist erneut auf  beweisrechtliche Konsequenzen des 
                             versuchten Prozessbetrug durch Urkundenfälschung der Gegenpartei hin
                             bzw. gibt dieses entsprechend per Antrag zu Protokoll.
                             Beschluss: Termin zur Verkündung einer Entscheidung wird bestimmt auf 
                             Mittwoch, den 03.08.2016.
15.07.2016           Einholung des ersten Vollbeweises (Beweis von 1992!!) dass behauptetes 
                             „traumatisches Ereignis“ ohne Folgen war und nicht im zeitlichen Zusammenhang mit der  
                             Behandlung bei der Beklagten steht.
18.07.2016           Einholung des zweiten Vollbeweises, dass behauptetes „traumatisches 
                             Ereignis“ nicht stattgefunden hat (Schreibfehler durch ursprünglichen 
                             Behandler/Facharzt Dr. med. B. am 18.07.2016 berichtigt).
19.07.2016           Übermittlung der Gegenbeweise (bzgl. des „traumatischen Ereignisses“) an 
                             RA K. mit dem Hinweis auf sofortige Vorlage bei Gericht.
20.07.2016           Erhalt des Protokolls der mündlichen Verhandlung vom 11.07.2016.
26.07.2016           Schreiben/Stellungnahme zur mündlichen Verhandlung am 11.07.2016 durch 
                             RA K. an das OLG München mit Gegenbeweisen übermittelt. 
                             Weiter wird durch den Klägervertreter auch auf die Verschleppung des Rechtsstreits der 
                             Beklagtenpartei hingewiesen.
03.08.2016           Eigentlicher Verkündungstermin des OLG München um 09:30 Uhr – dieser  
                             wurde telefonisch beim Klägervertreter abgesagt bzw. verlegt  und erst 
                             um 10:48 Uhr per Mail durch RA K. zugestellt.
05.08.2016           Stellungnahme zur mündlichen Verhandlung am 11.07.2016 der Gegenseite 
                             durch das OLG München erhalten. Fristsetzung zur Gelegenheit der 
                             Stellungnahme bis 25.08.2016. 
                             U. a.:  -Regt die Gegenpartei die Zulassung der Revision an.  
                                       -Stellt erneut Befangenheitsantrag gegen den gerichtlich bestellten                            
                                        Sachverständigen.
                                       -Die Beklagte verkündet nun zehn Ärzten und 
                                         Zahnärzten den Streit (Streitverkündung), aufgrund ihrer Behauptung, 
                                         die Streitverkündungsempfänger hätten „grob fahrlässig und 
                                         leitlinienwidrig“ behandelt.
11.08.2016           Schreiben vom OLG München erhalten wegen der Verlegung des Termins am 
                             03.08.2016. Neuer Verkündungstermin wird bestimmt auf 21.09.2016.
23.08.2016           Erwiderung zum Schriftsatz der Beklagten vom 27.07.2016 durch RA K.: 

                             U. a. Hinweis auf unzulässigen Antrag der Beklagtenvertreterin zur Zeugenvernahme, da eindeutig

                             verspätet, sowie Hinweis auf unzulässigen Ausforschungsbeweis.

25.08.2016           Stellungnahme des Sachverständigen Prof. Dr. L. zum wiederholten Vorwurf der 
                             Befangenheit im Schriftsatz der Beklagten vom 27.07.2016.
07.09.2016           Stellungnahme der Beklagten zu unserem Schriftsatz vom 27.07.2016 
                             eingegangen. 
15.09.2016           Stellungnahme zum Schriftsatz des Sachverständigen vom 25.08.2016 
                             durch RA K. an das OLG München versandt.
20.09.2016           Beschluss des OLG vom 19.09.2016 per Fax um 15:46 Uhr bei RA K. eingegangen:
                             1. Der erneute Antrag der Beklagten auf Ablehnung des Sachverständigen
                                Prof. Dr. L. wegen Besorgnis der Befangenheit … wird zurückgewiesen.
                             2. Der Termin zur Verkündung einer Entscheidung wird vom 21.09.2016 verlegt
                                auf Mi., den 26.10.2016 …
26.10.2016          Verkündung eines erneuten Beweisbeschlusses durch das OLG München:
                            1. Es ist Beweis zu erheben über die Behauptung der Beklagtenpartei. 
                                … durch Vernehmung des Zeugen Dr. med. B. (Ausforschungsbeweis)
                             2. Der Termin zur mündlichen Verhandlung wird bestimmt auf Mi., 16.11.2016 …
 
                             Dem Facharzt Dr. med. B., dem bei der Erstellung seines damaligen Arztberichtes ein 
                             Tippfehler unterlief und der diesen Bericht nun nach Sichtung seiner
                              Patientenunterlagen berichtigte, wird jetzt mit einem Mal, von der Beklagtenpartei
                              manipulierte Beweismittelvorlage unterstellt.
                              Sowohl dieser korrigierte Arztbericht, als auch der Befund von 1992 ("traumatisches Ereignis" ohne  
                              Folgen) im Einzelnen an sich, sowie in Kombination, belegen eindeutig, das nicht Vorhandensein 
                              der Behauptung der Beklagtenpartei.        (vorgelegte Beweismittel - siehe oben)

11.11.2016           

Verfügung des OLG vom 03.11.2016 eingegangen: Termin zur mündlichen Verhandlung wird vom 16.11.2016 verlegt auf XX.XX.2016 "Grund: Verhinderung der Beklagtenvertreterin."

16.11.2016          

Verfügung des OLG vom 11.11.2016 eingegangen: Die Parteivertreter werden gebeten, bis spätestens 17.11.2016 mitzuteilen, ob im Hinblick auf die schriftlichen Angaben des Zeugen Dr. B. und die von ihm übersandten Unterlagen auf eine mündliche Vernehmung des Zeugen verzichtet wird.

+ Dokumentation des Zeugen Dr. med. B. (Beweismittel).

18.11.2016         

Mitteilung vom 16.11.2016 durch RA K. an das OLG: ...wird auf die Einvernahme des Zeugen Dr. med. B. verzichtet.

+ schriftliche Angaben des Zeugen Dr. med. B. vom 07.11.2016 zum Beweisthema: "... Dies ist eindeutig ein Tippfehler und nicht darauf zurückzuführen, dass Akten vom Referenten, wie fälschlicher Weise vorgetragen wurde, ... gefälscht wurden. Dieser Unterstellung muss ich hier nochmals mit aller Deutlichkeit widersprechen..."

 

23.11.2016         

Verfügung des OLG München vom 18.11.2016 per Mail durch RA K. eingegangen: Der Verhandlungstermin vom 30.11.2016 bleibt bestehen. Es wird der Zeuge Dr. med. B. vernommen.

 

24.11.2016         

Mitteilung der Beklagtenpartei vom 15.11.2016 (Eingegangen beim OLG am 17.11.2016) per Mail durch RA K. übermittelt - Die Beklagtenpartei verzichtet nicht auf die Zeugenvernahme des Herrn Dr. med. B.

 

30.11.2016         

Fünfter Verhandlungstermin - Dr. med. B. wird vernommen - Der Zeuge bestätigt seinen Schreibfehler. Der Senat ist sich nach Befragung einig, dass es sich hierbei nicht um "Täuschung" durch Dr. med. B. handelt.

Termin zur Verkündung einer Entscheidung wird festgesetzt auf 18.01.2017

07.12.2016           

Erhalt des Protokolls der mündlichen Verhandlung vom 30.11.2016 

 

18.01.2017           

09:30 Uhr - Verkündung einer Entscheidung        

 

20.01.2017          

Zustellung der Entscheidung des Senats des OLG München vom 18.01.2017 (Tenor bzw. Urteilsformel) durch RA. K.      

 

27.01.2017          

Erhalt  Grund- und Teil-Endurteil mit Begründung: ...erlässt das Oberlandesgericht München... folgendes

Grund- und Teil-Endurteil

I. Die Beklagte wird verurteilt, ...

II. Die auf Zahlung von weiterem ... gerichtete Klage ist dem Grunde nach gerechtfertigt.

III. Es wird festgestellt, dass die Beklagte verpflichtet ist, der Klägerin sämtliche materielle und immateriellen Schäden aus den Ereignissen, ... zu ersetzen...

IV. Die weitergehende Berufung der Beklagten wird zurückgewiesen.

V. Die Kostenentscheidung ...

VI. Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar....

VII. Die Revision wird nicht zugelassen.

 

 

Hier geht`s zur Nichtzulassungsbeschwerde der Gegenseite beim BGH  "hier bitte klicken" 

                   

nach oben